Mitmachen als Einsatzort (Träger)

Gerne kooperieren wir bei Aktionen mit deiner Einrichtung. Denn uns geht es bei Serve the City Bremen nicht darum, eine Parallelstruktur zu verschiedenen Initiativen aufzubauen, sondern bestehende Organisationen in ihrer guten Arbeit zu unterstützen.

 

STC-Schwungrad.jpg

 

Damit eine Aktion in Kooperation mit deiner Einrichtung gelingt, ist Folgendes zu beachten:

A) Je nach Aktionstyp kommen vier verschiedene Personengruppen in Kontakt (siehe innerer oranger Kreis):

  1. Das Fachpersonal in deiner Einrichtung.
  2. Die Begünstigten, um die sich deine soziale Initiative/ Organisation kümmert.
  3. Der Team-Captain, der die geplante Aktion leitet.
  4. Die freiwillig Engagierten, die letztendlich die Aktion durchführen.

B) Folgende Voraussetzungen sind nötig:

  1. Das Fachpersonal ist grundsätzlich offen für eine Idee von Freiwilligen und unterstützt beratend die geplante Aktion.
  2. Ein Team-Captain kann aus der Einrichtung selbst kommen. Möglicherweise habt ihr in eurer Einrichtung bereits ein internes Freiwilligen-Management und könnt jemanden gewinnen, die Leitung für eine Aktion zu übernehmen.
  3. Oder: Ein externer Team-Captain ist an euch herangetreten und bietet euch an, eine Aktion im Rahmen eurer Organisation durchzuführen.
  4. Bei Tagesaktionen ist es ein wertschätzendes Signal, wenn die Einrichtung, in der die Aktion durchgeführt wird, für die Verpflegung der Freiwilligen aufkommt.
  5. Deine Einrichtung wird bei der Aktion als Träger aufgeführt und übernimmt den Versicherungsschutz für die freiwillig Engagierten.

C) Was zu vermeiden ist:

  1. Das Fachpersonal sollte vom Vorgesetzten nicht dazu genötigt werden, eine solche Aktion zu leiten. Wenn dies doch geschieht, wirkt sich das negativ auf die Team-Atmosphäre aus.
  2. Sollte der Team-Captain aus deiner Einrichtung gestellt werden, ist es wichtig, dass er die ganze Zeit bei der Aktion dabei ist. Es ist kein guter Stil, Freiwilligen die Arbeit zu erklären und sich dann "wichtigeren Aufgaben" zuzuwenden.
  3. Freiwillig Engagierte sind nicht "billige Arbeitskräfte". Auch wenn wir alle STC-Akteure ermutigen, einfache Hilfsarbeiten durchzuführen, darf nicht eine Atmosphäre von Ausnutzung entstehen.