Serve the City International

Übersetzung des Films:

Es gibt Grenzen in jeder Stadt, die die Reichen von den Armen trennen, die Starken von den Schwachen, die Besitzenden von den Habenichtsen. Es ist eine Straße, es sind Bahngleise, ein Fluss, ein Bürgersteig.

Auf der einen Seite gibt es Sicherheit, auf der anderen ist es gefährlich. Auf der einen Seite ist Geborgenheit, auf der anderen Seite Angst. Auf der einen Seite können Kinder aufs Gymnasium gehen und Rechnungen werden pünktlich bezahlt. Aber hinter zugezogenen Vorhängen und viel Konsum verstecken sich persönliche Nöte. Auf der anderen Seite ist das Leben ziemlich rau.

Es ist Zeit, um solche Grenzen zu überqueren.

Serve the City eine weltweite Bewegung von Freiwilligen, die Freundlichkeit auf praktische Weise für Menschen in Not zeigt. Wir arbeiten mit lokalen Non-Profit-Organisationen zusammen und initiieren sinnvolle Möglichkeiten für Freiwillige, sich zu engagieren. Serve the City organisiert Events, die viele Freiwillige mobilisieren, um in einfacher Weise hilfsbereit zu sein - Sport, Musik, Kunst und Handwerk, Essensausgaben, Freundschaft und mehr. Wir bringen die guten Absichten und Fähigkeiten von Freiwilligen mit sinnvollen Engagement-Möglichkeiten zusammen.

So beginnt es. Wir überqueren die Grenzen von dort aus, wo wir sind und bringen uns ein. Aber das ist nur der Anfang. Der Traum von Serve the City ist, dass jeder mitmacht. Alle, die wir treffen, laden wir ein, dabei zu sein. Unser Ziel ist es, diese solche Grenzen gemeinsam zu überwinden.

Serve the City ist für jeden. Es ist eine Revolution, eine Serving-Revolution. Und es beginnt, die Welt zu verändern.

Wohnungslose, Geflüchtete, ältere Menschen, Behinderte, Kinder in Not, Opfer von Missbrauch. Wir kennen sie von ihren Bedürfnissen. Was wäre, wenn wir sie beim Namen kennen würden?